Schmerzempfindliche Zähne – ein weit verbreitetes Problem

Schmerzempfindliche Zähne, empfindliche Zähne, Augsburg Meiden Sie heiße oder kalte Getränke und Speisen aus Angst vor beißenden Schmerzen? Verursacht der Genuss von süßen oder sauren Lebensmitteln bei Ihnen unangenehme Zahnbeschwerden? Dann leiden Sie wahrscheinlich an schmerzempfindlichen Zähnen und sind damit bei weitem nicht allein. Verschiedenen Studien zu Folge macht rund die Hälfte der Bevölkerung in ihrem Leben Bekanntschaft mit den schmerzhaften Folgen dieses Phänomens. Hier erfahren Sie das Wichtigste über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der sogenannten Dentinhypersensibilität. 

Es ist eine Art Teufelskreis: Um Schmerzen zu umgehen meiden viele Betroffene alltägliche Handlungen wie eine genussvolle Nahrungsaufnahme, aber auch ein umfangreiches und fachrechtes Reinigen der Zähne – mit gravierenden Folgen. Aufgrund derartiger Vermeidungsstrategien verzichten sie nicht nur auf wertvolle Lebensqualität, sondern fördern durch unzureichende Zahnpflege zudem die Ursachen ihrer empfindlichen Zähne. Deshalb ist es wichtig sich rechtzeitig über die Ursachen schmerzempfindlicher Zähne zu informieren und diese gezielt zu bekämpfen, um langfristig sicher zu stellen, dass Sie stets herzhaft zubeißen und ungehemmt lächeln können.

Die Ursachen für schmerzempfindliche Zähne

Ein normaler bzw. gesunder Zahn ist von einer schützenden Schicht Zahnschmelz umgeben. Diese Substanz gehört zu den härtesten im Körper vorkommenden Materialen und bewahrt das darunter liegende Dentin (=Zahnbein) effektiv vor Säureangriffen und Reizen. Das Zahnbein ist mit feinen, mikroskopisch kleinen Kanälen durchzogen, welche äußere Wahrnehmungen wie Hitze, Kälte, Süße oder Säure ungehemmt an den Zahnnerv weiter leiten.  Durch den Abbau des Zahnschmelzes liegt das Dentin ungeschützt frei und die Schmerzempfindlichkeit nimmt zu. Grund für diesen Abbau könnten sein:

  • Die falsche Zahnputztechnik: Durch zu engagiertes „Schrubben“ können Sie mehr Schaden als Gutes anrichten und das wertvolle Dentin regelrecht weg schrubben.
  • Die Anatomie: Durch die anatomische Anlage Ihres Kiefers  – insbesondere im Bereich der Eckzähne und Prämolaren – können nach Außen stehende Zähne leichter von der Schmerzempfindlichkeit betroffen sein.
  • Karies: Die Ausscheidungen kariogener Bakterien zerstören den Zahnschmelz
  • Keilförmige Defekte bedingt durch CMD: Bedingt durch übermäßige Kau- und Knirschbemühungen entstehen dreieckige Unterhöhlungen im Bereich der Zahnhälse, welcher unter Einfluss der Scherkräfte leicht abgesprengt wird.

Neben dem Fehlen von Zahnschmelz ist der Rückgang des Zahnfleisches ein häufiger Grund für schmerzempfindliche Zähne, schließlich wird auch in diesem Fall das Zahnbein ungeschützt äußeren Reizen ausgesetzt. Grundsätzlich wird dabei unterschieden zwischen:

  • Einer Rezession: Ein entzündungsfreier Rückgang des Zahnfleisches wird als Rezession bezeichnet und ist zumeist durch eine falsche Zahnputztechnik, aber auch den natürlichen Alterungsprozess, bedingt.
  • Einer Parodontitis: Durch eine Entzündung des Zahnfleisches – auf Grund von Bakterien oder einer mangelhaften Mundhygiene – kann es neben einer Rötung und Schwellung zu einem Rückgang des Zahnfleisches kommen.

Schmerzempfindliche Zähne – Wann sollte ich den Zahnarzt aufsuchen?

Obwohl sehr viele Patienten unter empfindlichen Zähnen leiden, suchen nur wenige davon professionelle Hilfe, schließlich gibt es auch eine Vielzahl an möglichen Behandlungsmethoden für daheim. Wenn Sie jedoch an einem der folgenden Symptome leiden, sollten Sie so bald wie möglich einen Zahnarzt aufsuchen.

  • Zahnfleischrückgang: Wenn Zahnfleischrückgang der Grund für die Empfindlichkeit Ihrer Zähne ist, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen, da es hierbei in fortgeschrittenem Stadium zu einem Knochenschwund kommen kann.
  • Zahnfleischbluten: Sollten Sie vermehrt unter Zahnfleischbluten leiden, ist es ebenso angebracht, die Ursachen zehnmedizinisch abklären zu lassen um Schlimmeres zu vermeiden.
  • Lockere Zähne: Als ein absolutes Warnsignal sollten sie lockere Zähne betrachten und umgehend einen Zahnmediziner aufsuchen.
  • Zahnfrakturen: Kleinere Risse im Zahn – beispielsweise bedingt durch CMD oder einen Unfall – können die Ursache für empfindliche Zähne sein. Sollten Sie derartige Beschädigungen an Ihren Zähnen bemerken, ist ein Besuch beim Arzt empfehlenswert.

Neben der präventiven Aufklärung gibt es eine Reihe an gängigen Behandlungsmethoden zum Schutz vor schmerzempfindlichen Zähnen, wie beispielsweise die Versiegelung, die Zahnhalsfüllung oder auch die Anpassung einer äquilibrierten Aufbisschiene. Nur durch ein persönliches Beratungsgespräch ist es dem Zahnarzt möglich, für jeden individuellen Fall das perfekte Konzept zu finden.

Empfindliche Zähne – was kann ich selbst tun?

Um sich vor den Auswirkungen schmerzempfindlicher Zähne zu schützen, gibt es eine Reihe an einfachen Methoden für Zuhause. Zu den Wichtigsten gehören:

  • Die Optimierung der Zahnputztechnik nach dem KAI Prinzip – verwenden Sie dabei eine weiche Zahnbürste
  • Die regelmäßige Verwendung von Zahnseide oder eine Interdentalbürste
  • Die Verwendung einer speziellen Zahncreme sowie Spülung
  • Die Optimierung der Ernährungsgewohnheiten – vermeiden Sie säurehaltige Lebensmittel

Wenn Sie unter schmerzempfindlichen Zähnen leider und unsicher über die Ursache dieses Problems sind, sollten Sie uns in der Praxis Dr. Mitterwald besuchen. Gemeinsam können wir ernsthaften Erkrankungen vorbeugen und Ihre Zahngesundheit nachhaltig sichern. Damit sie noch lange unbeschwert lachen können.

 

Bild:© bestphotostudio/fotolia.com