Gold-, Komposit – oder Keramikinlays: So entscheiden Sie sich richtig

Gold-, Komposit- oder Keramikinlays: So entscheiden Sie sich richtigIm Fasching wird ausgelassen gefeiert und gelacht. Es gibt fantasiereiche Kostüme zum Bestaunen und süße Versuchungen in Form von Bonbons und Lutscher regnen von den Umzugswagen. Aber was tun, wenn eine Zahnfüllung der Karamelle plötzlich nicht standhält und herausbricht? Wir haben für Sie Wissenswertes rund um verschiedene Zahnfüllungen wie zum Beispiel Keramikinlays oder Kompositfüllungen zusammengefasst.

Ein ausgefallenes Inlay oder eine herausgebrochene Füllung fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern macht den Zahn auch insgesamt anfälliger für Karies oder andere Schäden. Je schneller Sie zum Zahnarzt gehen desto bester. Ein beschädigter Zahn sollte nicht Bestandteil Ihrer Kostümierung sein – egal wie authentisch Sie damit als Pirat oder Hexe wirken mögen. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Behandlungsoptionen.

Was unterscheidet Inlays von Füllungen?

Es gibt zwei Arten, durch Karies verursachte Löcher zu behandeln: klassische Füllungen und Inlays. Bei Füllungen wird eine plastische, formbare Masse in das Zahnloch gestopft und ausgehärtet. Klassisches Füllmaterial war lange Zeit die quecksilberhaltige Legierung Amalgam. Als Alternative bieten sich Kompositfüllungen an – eine zuverlässige Weiterentwicklung der früheren Kunststofffüllungen. Bei Inlays fertigt der Zahnarzt einen Abdruck Ihres Zahns an und im zahntechnischen Labor wird für Ihren Zahn individuell das Inlay angefertigt. Im nächsten Schritt setzt der Zahnarzt zum Beispiel ein Keramikinlay ein und klebt es mit Kompositen in den Zahn ein.

Wann eine Füllung, wann ein Inlay?

Wann eine Füllung oder ein Inlay zum Einsatz kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Denn jede Vorgehensweise hat Vor- und Nachteile. Mit Komposits lassen sich kleinere Löcher sehr gut und schnell behandeln. Im Fall von großen Löchern können Komposits Spannungen verursachen, da sich bei einer sehr großen Fläche der Verbundstoff zu sehr zusammenzieht. Keramikinlays sind dagegen vielseitig einsetzbar, sehr langlebig, bruchsicher, zahnfarben und gut verträglich. Nachteile sind die Kosten und die längere Behandlungszeit, da zwei Termine nötig sind. Das Inlay muss erst im Zahnlabor gefertigt und dann eingesetzt werden.

Was sind die Unterschiede zwischen Gold-, Kunststoff- und Keramikinlays?

Inlays können aus Gold, Keramik oder Kunststoff bestehen. Ihr Zahnarzt bespricht mit Ihnen ausführlich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten. Im Folgenden finden Sie einen Überblick:

  • Kunststoffinlays bestehen aus Komposit. In der Funktion und Ästhetik ähneln sie Keramikinlays. Das heißt, der Farbton lässt sich den natürlichen Zähnen anpassen und nur noch der Zahnarzt erkennt den Unterschied zwischen Inlay und natürlichem Zahn. Komposit ist weniger hart als Keramik und hat, bedingt durch Verschleißerscheinungen, eine geringere Lebensdauer.
  • Keramikinlays sind ist härter als der natürliche Zahnschmelz und zeigen auch nach Jahren kaum Verschleißerscheinungen. Neben der Ästhetik zeichnen sich Keramikinlays durch eine sehr gute Verträglichkeit aus. Ein äußerst minimales Allergierisiko besteht durch das verwendete Komposit als Klebematerial. Durch die Härte muss der Zahnarzt das Inlay unbedingt perfekt einpassen, sonst können Schäden am gegenüberliegenden Zahn entstehen.
  • Goldinlays sind praxiserprobt und eignen sich gut für große Löcher in Seitenzähnen. Allerdings fallen die goldfarbenen Inlays im Mund auf. Da reines Gold dem Kaudruck nicht standhalten würde, mischen die Zahntechniker verschiedene härtende Zusätze wie zum Beispiel Platin, Silber oder Nickel bei. In seltenen Fällen reagieren Patienten mit einer allergischen Reaktion auf diese Bestandteile.

Was kosten Keramikinlays?

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nur die Kosten der Regelversorgung und zahlen pauschale Festzuschüsse. Konkret heißt dies, dass die Krankenkassen die Kosten für ein Keramikinlay nur in Höhe einer Standardversorgung wie zum Beispiel einer Amalgamfüllung erstatten. Alles, was darüber hinaus geht muss der Patient aus eigener Tasche drauflegen. Haben Sie eine private Zahnzusatzversicherung? Diese übernehmen in der Regel die Kosten für ein hochwertiges Inlay.

Machen Sie noch heute einen Termin in unserer Zahnarztpraxis in Augsburg zur jährlichen zahnärztliche Vorsorge aus und wir beraten Sie gerne rund um die verschiedenen Zahnfüllungen wie zum Beispiel Keramikinlays. So können Sie nicht nur im Karneval, Fasching oder Fastnacht unbekümmert lachen, sondern sich bis ins hohe Alter über gesunde eigene Zähne freuen.

 

Bild:© noeemi/fotolia.com